Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Meine Schwägerin (fm:Ehebruch, 2797 Wörter)
Autor:
Veröffentlicht: Feb 10 2008 Gesehen / Gelesen: 44808 / 38139 [85%] Bewertung Geschichte: 8.99 (252 Stimmen)
Meine Schwägerin wohnt bei uns im Haus und hat mich angetörnt ...

[ Werbung: ]

NJoyOn, der Deutsche Pornoclub! Hier klicken!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© alibaba10 Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Klicken Sie hier für die ersten 75 Zeilen der Geschichte

wir sollen doch mit dem gehampele hinter ihrem Rücken aufhören. Ich lies nicht locker und drehte die Handfläche von Ivon zu meiner Hose, so das sie unweigerlich meinen Schwanz in der Hand hatte. Bildete ich mir das nur ein oder wurde ihr Widerstand geringer? Als wolle ich meiner Frau am Bildschirm etwas zeigen, bückte ich mich nach vorne über meine Schwägerin und drückte ihr meine ganze Pracht gegen ihren Hintern. Gleichzeitig schob ich eine Hand unter ihren Rock und rieb meinen Schwanz durch ihre Poritze. Ich spürte wie sich ihre Beine etwas mehr öffneten und griff unverblümt in ihren Schritt. Oh man, war das ein Gefühl die vollen, fleischig warmen Schamlippen durch die Strumpfhose zu fühlen. Aber ich fühlte nur die Strumpfhose, die kleine geile Sau hatte keinen Slip an. Jetzt war es gänzlich um mich geschehen. Aufgrund dessen das es keinerlei Gegenwehr mehr gab vielen bei mir alle Hemmungen. Ich drückte ihr meinen Mittelfinger samt der Strumpfhose in ihr Vötzchen und fingerte in ihr rum. Ihre Hand massierte und wichste meinen Schwanz durch die Hose dermaßen, das ich beinahe schon einen Abgang bekommen hätte.

Meine Frau gähnte mittlerweile, von dem ganzen Tun nichts mitbekommend, und sagte sie gehe jetzt auch ins Bett wir könnten ja noch weiter schauen wenn wir wollten. Sie stand auf, drehte sich noch kurz zu uns und warf uns einen gähnenden Handkuss zu. Im gleichen Moment als meine Frau die Tür hinter sich geschlossen hat und die Treppe hinunter ging, zerriss ich die Strumpfhose von Ivon und schob ihr zwei Finger bis zum Anschlag in ihre quitschnasse Möse. Ein leises langes Stöhnen kam aus ihrem Mund. Sie drehte sich um, schaute mir in die Augen und fragte was denn das jetzt werden solle. Ohne zu Antworten nahm ich ihren Kopf drückte meine Lippen auf ihre und drang trotz erheblichem körperlichen Protest tief in ihren Mund ein. Sie versuchte sich von mir wegzudrücken aber meine Umklammerung war zu fest. Kurz dauerte der Widerstand und dann stand auch sie in Flammen. Unsere Zungen kämpften den Kampf ihres Lebens und unter Keuchen und immer wieder kehrenden, wir müssen verrückt sein, knetete ich ihre Titten und sie griff beherzt in meine Hose.

Es war gigantisch als sie meinen steif nach oben gerichteten Schwanz aus der Hose befreite und mit gekonntem Griff die Vorhaut über meine glitschige Eichel zog. Sie wichste noch einige male meinen Schaft bis sich unsere Münder trennten und sie sagte: Oh Gott, wie hält Sonja, also meine Frau, das bloß mit solch einem geilen Bock aus. Mit diesen Worten kniete sie sich hin und nahm meine zum bersten gefüllten Eier zwischen ihre Lippen und lutschte an meinen Bälle. Immer wieder schob sie mit einer perfekten Handbewegung meine Vorhaut über meine Eichel um sie im nächsten Augenblick wieder nach unten zu ziehen. Es war schon fast schmerzhaft so spannte sich das kleine Bändchen. Ich stöhnte immer heftiger als ich merkte wie sie ihre Lippen um meinen Prügel zusammenzogen und sie mit voller Kraft zu saugen begann. Ihre Zähne krallten sich sanft in meinen Schaft. Ich konnte und wollte mich nicht mehr beherrschen. Ich nahm ihren Kopf zwischen meine Hände und fickte ihren Mund. Immer härter drang mein Glied in sie ein. Leicht würgend und immer wieder nach Luft schnappend lies sie das alles mit sich geschehen. Sie spürte wie meine Eier sich zusammen zogen und wollte sich mir entziehen, doch bevor sie von mir los kam spritze ich ihr eine volle Ladung Sperma in den Mund. Das war sie scheinbar von ihrem Mann nicht gewohnt. Unsicher, aber schluckend sah sie zu mir auf. Ich lies ihren Kopf los damit sie sich befreien konnte. Wortlos keuchend kniete sie vor mir und starrte auf den immer noch voll steifen Ständer. Ich hob sie hoch küsste sie auf den Hals und sagte das es jetzt erst richtig losgehe. Meine Hände hatte ich schon unter ihrer Bluse. Den BH nach oben geschoben zwirbelte ich ihre Nippel. Wunderschöne kleine Brüste mit großen Nippeln. Wie apathisch lies sie es über sich ergehen und sagte kein Wort.

Als ich ihr den Rock runter streifte und ihre zerrissene Strumpfhose runter zog, hörte ich sie nur sagen: Bitte lass uns beide noch mal genau nachdenken ob wir das wirklich tun wollen was wir jetzt vorhaben. Diese Frage war vom Verstand gesteuert denn ihr Körper sprach eine ganz andere Sprache. Bei ihrem letzten Wort strich ich mit meiner Zunge durch ihre nassen Schamlippen und liebkoste ihre harten Zapfen. Sie krümmte sich unter einem langen Seufzer und stammelte nur noch: Oh ja fick mich, fick mich bis ich bewusstlos bin, oh ja mach es, mach es jetzt! Sie stellte ein Bein auf den Schreibtischstuhl und ich konnte ihre behaarte, aber toll frisierte Fotze sehen. Sofort begann ich sie nach allen Regeln der Kunst zu lecken. Ihr Mösensaft lief mir am Kinn runter und gerade als ich wieder an ihren Zauberzipfel angekommen war, überkam sie ein heftiger Orgasmus. Das Zucken ihres Unterleibs wollte gar nicht enden und ihr Saft spritzte förmlich aus ihr heraus. Als sich ihr Körper etwas beruhigt hatte , stand ich auf und drückte ihr meinen Ständer zwischen die Beine und rieb ihn durch ihre Furche. Oh wenn mein Mann doch nur so eine Standfestigkeit hätte, stöhnte sie und öffnete bereitwillig mit beiden Händen ihre Muschi. Sie stand mit dem Hintern am Schreibtisch abgestützt und ich mit meiner Wurzel in ihrer Spalte direkt vor mir. Wollen wir weitermachen, oder ...? Bevor ich noch ein Wort rausbekommen habe griff sie zwischen ihre Beine und drückte meine Eichel zwischen ihre Schamlippen. Fast wäre mir das Gehirn rausgeflogen, so intensiv war das Gefühl als ich in ihre warme, weiche Grotte eingetaucht bin. Unter einem Grunzen drückte ich ihr meine ganze Länge in ihren Kanal. Es war herrlich. Sie hatte ihre Arme um meinen Hals geschlungen und ich, um den ersten "Hunger" zu stillen, hämmerte bis zum Anschlag meinen Schwanz in sie rein und raus. Sie flüsterte mir ins Ohr nicht ganz so heftig zu stoßen, sie sei das nicht gewohnt und wolle außerdem noch ein wenig länger was von mir spüren.

Vorwurfsvoll schaute sie mich an als ich meinen Schwanz langsam aus ihr zurückzog um sie dann bäuchlings auf den Schreibtisch zu legen. Sofort setzte ich meine glänzende Eichel wieder an ihrer Pforte um dann mit ruhigen, aber diesmal kurzen Stößen in sie einzudringen. Ich richtete mich etwas auf um mit meinem Schaft etwas Druck auf ihren Steg zwischen Anus und Muschi auszuüben. Ivon drückte ihren Rücken durch und verkrampfte sich regelrecht bei ihrem nächsten Orgasmus. So was habe ich ja noch nie erlebt, hechelte sie mir entgegen. Langsam vögelte ich sie weiter, mal tiefer, mal kreisend und jetzt mit Druck auf ihren G-Punkt. Ich rieb mit meinem Kolben auf der Stelle langsam hin und her. Ivon war still und genoss dieses Geschehen. Als ich merkte das ihr Körper immer heftiger anfing zu reagieren, strich ich ihr mit meinem Mittelfinger durch die Poritze und übte leichten Druck auf ihren kleinen Hintereingang aus. Sie zappelte und stöhnte, sie habe das noch nie gemacht. Sei vorsichtig und bitte ... Bei diesen Worten war mein Finger in sie eingedrungen und ich fickte sie gleichzeitig in zwei Löcher. Sie war nicht mehr Herr ihres Körpers. Se zappelte, drückte ihr Hinterteil heftig meinen Stößen entgegen und wimmerte gleichzeitig immer wieder ich solle nicht in sie spritzen. Als ihr Orgasmus am abklingen war merkte ich das auch mein Schwanz an zu pulsieren fing. Ich legte meinen Oberkörper auf ihren Rücken und fragte sie wie sie möchte das ich abspritzen solle. Ich möchte dir dabei ins Gesicht sehen und spüren wie es dir kommt. Sie drehte sich auf den Rücken und ich begann den Endspurt. Ich war wie besessen und hab sie geknallt wie ein Besessener. Wir stöhnten, keuchten, waren beide der Erschöpfung nahe als ich merkte wie mein Sperma sich in meiner Röhre zum Abschuß sammelte. Ich zog meinen Schwanz aus ihr raus um dann auf ihren Bauch zu spritzen. In dem Moment griff Ivon meinen Schwanz und drückte ihn sich schnell wieder rein. Ohne viel Zeit zum Überlegen zu haben schaute ich sie kurz erstaunt an schob mein zum zerplatzen gespanntes Teil bis an ihre Gebärmutter und pumpte alles was ich hatte in sie hinein. Sie verdrehte die Augen und kam gleichzeitig noch mal mit mir. Als wir wieder zu Atem kamen grinste sie mich an und meinte nur, ich habe doch gesagt ich möchte es spüren!

Erstaunlicherweise und trotz Alkohol wollte mein Schwanz aber immer noch nicht seine Härte verlieren. Es machte mich einfach zu geil das diese Frau, meine Schwägerin, die ich so lange schon beobachte, wo ich schon so oft bei gewichst habe, vor mir liegt und sich von mir vögel lässt.

Als ich mich aus Ivon zurück zog stand der Bengel noch genauso kerzengerade und hart als wäre er eben nur als Zuschauer dabei gewesen. Ivon schaute an mir runter und sah mit leicht entsetztem Gesicht was sich da immer noch aufbäumte. Sie lächelt, bist du verrückt, ich kann kaum noch laufen so hast du mich durchgevögelt und du stehst hier noch mit einer riesen Latte. Soll ich dir noch einen blasen oder wie kriegt Sonja das Ding ruhig. Du bist vorhin abgegangen wie eine Rakete als du meinen Finger in deinem Arsch gespürt hast, wie wäre es wenn ... sagte ich. Sofort protestierte sie, Bist du denn ganz durchgeknallt. Du willst mir doch nicht ernsthaft erzählen das mein Schwesterchen das Ding schon mal hinten drin hatte! Schützend hielt sie scherzhaft ihre Hand vor ihren Hintern. Aber nichts desto trotz, ein geiles Gefühl war das schon mit dem Finger. Langsam strich sie mit ihrem Finger durch ihre Poritze. Sofort kam ein kleiner Lustseufzer. Blitzschnell drehte ich sie um, drückte ihren Oberkörper wieder auf den Schreibtisch, kniete mich hin und leckte mit meiner Zunge über ihren Anus. Das war dann doch zu geil als sich zu wehren. Ihre immer noch geweitete Fotze drückte mit gleichmäßigen Zuckungen das gerade mühsam reingepumpte Sperma wieder raus und ich leckte ihren Hintereingang. Immer fordernder drückte meine Zunge an ihrer Rosette. Immer heftiger wurden ihre Reaktionen. Ich stand auf und drückte ihr erst einen, dann zwei und schließlich drei Finger in ihre Rosette. Der Widerstand war gebrochen und Ivon schon wieder in einer anderen Welt.

Mit den Fingern der anderen Hand holte ich mir eine Ladung Sperma die gerade dabei war an ihrem Bein runter zu laufen und machte damit ihren Hintereingang noch gefügiger. Da ich merkte das Ivon schon wieder so weit weg war, setzte ich schnell meine Schwanzspitze an ihrem Hintertürchen an und drückte langsam meine Eichel in sie rein. Ich hörte nur ein leises geiles Röcheln, du geiles Stück nimmst dir auch alles was du willst. Ich war nun halb in sie eingefahren und fickte langsam aber mit viel Druck immer tiefer. Oh das ist so guuuut, du machst mich total fertig. Ich war nun ganz in ihrem Darm versunken und an meinen Eiern merkte ich ihre warme, feuchte Muschi. Das ganze törnte mich so sehr an, das ich sofort begann sie gleichmäßig in langen Zügen in ihren Arsch zu ficken. Ivon keuchte nur noch, bitte spritz ab ich kann nicht mehr. Du hast mich kaputt gefickt du geiler Hengst. Ich holte tief Luft als ich merkte das der finale Schuss sich nähert. Auch Ivon war das nicht verborgen geblieben, sie spannte ihren Körper an als erwarte sie starke Schmerzen. Plötzlich schrie sie fast, nein das Ding kann doch nicht noch dicker werden! Mein Schwanz schwoll an, wurde steinhart, jede Ader war zu sehen als er dann in ihr explodierte. Als ich meinen Riemen aus ihr raus zog klaffte ein großes, spermaverschmiertes Loch vor mir. Mein Lümmel war nun scheinbar auch am Ende. Er hing schlaff glänzend an mir runter. Ivon wollte aufstehen, aber ihre Beine zitterten so sehr das ich sie erst mal stützen musste.

Wir saßen noch gut eine halbe Stunde zusammen um uns dann zu schwören das das was eben geschehen war auf keinen Fall ...

Gebt mir Feedback wie die Geschichte enden soll bzw wie sie weitergehen soll!

Teilen:  

Heisse Amateure für dich.. Hier klicken!


Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
alibaba10 hat 7 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für alibaba10, inkl. aller Geschichten
Email: alibaba10@freenet.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 


Alle Geschichten in "Ehebruch"   |   alle Geschichten von "alibaba10"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)