Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Nach dreißig Jahren (fm:Bisexuell, 897 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Apr 12 2011 Gesehen / Gelesen: 34474 / 10803 [31%] Bewertung Geschichte: 6.71 (49 Stimmen)
Unerwartetes Wiedersehen nach dreißig Jahren. Koitus in os. NS.

[ Werbung: ]
lesbentest
Lesbentest! Nur hier Lesbensex PUR! Hier klicken!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© motorway Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Nach dreißig Jahren traf ich ihn wieder. Er erkannte mich sofort. Ich hatte gehofft, er wäre endgültig aus meinem Leben verschwunden. Natürlich war mir unsere unerwartete Begegnung ausgesprochen peinlich. Unbeeindruckt registrierte er meinen teuren Anzug, die Seidenkrawatte, Rolex und Ehering.

So direkt und unverfroren wie schon vor drei Dekaden kam er nach ein paar Sätzen des üblichen, bemühten Blablas in einer solchen Situation auf das naheliegende Thema zu sprechen.

"Und, immer noch so schwanzgeil wie früher?" fragte er mich ungeniert. Ich fühlte mich gleich noch schlechter.

- Damals. Bei ihm war es eindeutig Mangel an besserer Gelegenheit. Sein Dauerständer und permanenter Samenüberdruck folgten der Devise: Hauptsache, besser als Wichsen. Er war dreist, rigoros und anspruchslos genug, entsprechend zu handeln, und hatte leichtes Spiel mit mir und meinem geringen Selbstwertgefühl. Lieber irgendein sexuelles Interesse an mir als gar keines. Und da war noch dieses Riesenteil. -

"Ich bin seit über 25 Jahren verheiratet" entgegnete ich. "Soll das eine Antwort sein?" erwiderte er grinsend, "ich hab' auch 'ne Alte daheim." "Ich bin meiner Frau treu, seit ich sie kenne" erklärte ich. Und ich hatte nicht vor, das zu ändern.

"Das können wir ja leicht checken" lachte er überlegen. Er sah sich um. Offenbar kein Passant in Sicht, denn er nahm meine Hand und drückte sie in seinen Schritt.

"Bitte, Matthias, mach das nicht" bat ich ihn hilflos, während meine Finger fassungslos die Größe der Beule in seiner Hose prüften. Wie konnte er immer noch ständig geil und hart sein, wie auf Abruf? Anstelle einer Antwort nestelte er feixend auf offener Straße sein Ding aus Unterhose und Jeans. So imposant wie in meiner Erinnerung, abnormal dick und satte zwanzig Zentimeter lang, ragte die geschwollene Latte hervor und zeigte herausfordernd auf mich.

"Schauen wir doch mal, was dir fünfundzwanzig Jahre Ehe wert sind" sagte er fröhlich und drängte mich in eine offen stehende Garagendurchfahrt.

"Bitte, ich, bitte Matthias, bitte, ich, ich...ich..." stammelte ich. Er schaute mich belustigt an, so sicher schien er sich seiner Sache zu sein, und tatsächlich ging ich vor ihm runter in die Hocke. Wie vor dreißig Jahren bestaunte ich fast ehrfürchtig seinen Apparat. Ich legte beide Hände um den prallen Schaft, stülpte die Lippen über die monströse Eichel und wichste und lutschte und saugte, als gäbe es keinen Morgen. Mein Schwanz wölbte meinen Hosenstall.

Matthias lachte dreckig. "War doch klar. Dein Arsch gehört immer noch mir."

Immer heftiger bearbeitete ich sein Rohr, und mit dem fetten Schwanz in meinem Mund war ich kaum zu verstehen, als ich stöhnte: "Ja Matthias, ja, ja Matthias, ich, ich gehör deinem Schwanz, ich, ich, ich, Gott, ich bin so geil auf deinen großen Schwanz, ja Matthias. Matthias ja, ich gehör deinem Schwanz, der ist so groß, Gott,ist der groß, Gott, dein Schwanz ist so groß..."

Ich schämte mich in Grund und Boden und verachtete mich selbst für jede Silbe, aber noch mehr dafür, dass ich meinte, was ich sagte. Vor allem, weil ich Matthias nur zu gut kannte und wusste, dass vielleicht meine Ehe und meine Karriere auf dem Spiel standen.

Meinem kostspieligen Aufzug war mein beträchtlicher sozialer Aufstieg anzusehen, und ich glaube, der zusätzliche Triumph trieb ihm umso schneller den Saft aus den Eiern.

Deftige Spermaschlieren platschten in meinen Mund. Ich schluckte die warme, schmierige Soße und leckte sein Glied ab, bis er seinen Schlauch zurück in seine Hose stopfte. Zitternd erhob ich mich.

"Du hast doch garantiert 'ne Visitenkarte." Ich nickte und gab ihm eine. Er steckte sie ein und ging. Ich setzte meinen Weg in die andere Richtung fort. Ich war noch keine zehn Schritte gelaufen, als er nach mir rief. Ich wandte mich um.

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 40 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
motorway hat 1 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für motorway, inkl. aller Geschichten
Email: rudi.busch@yahoo.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für motorway:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Bisexuell"   |   alle Geschichten von "motorway"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)