Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Die Augen der Medusa (fm:Sonstige, 45631 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Apr 09 2020 Gesehen / Gelesen: 9219 / 8514 [92%] Bewertung Geschichte: 9.39 (104 Stimmen)
Niemals hätte ich geahnt, was ich in Griechenland erleben würde.

[ Werbung: ]
lesbentest
Lesbentest! Nur hier Lesbensex PUR! Hier klicken!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Aldebaran66 Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Kapitel 1

Der Sommer war schrecklich, Regen, Regen, nichts als Regen. Ich konnte und wollte es nicht mehr sehen. Schon, wenn ich aufstand, zum Fenster heraus sah und die großen Pfützen entdeckte, begann ich trübsinnig zu werden. Besonders wenn die Oberfläche von neuen Tropfen in Bewegung gesetzt wurde. Ein trauriger Anblick, jenseits von dem, was ich Sommer nannte, es kam nicht einmal in die Nähe. Die Wetterfrösche im Radio und Fernsehen sahen es anders. Die durchschnittliche Temperatur sollte gar nicht weit weg von dem sein, was als normal zu betrachten war. Um ehrlich zu sein, ich glaubte ihnen nicht. Statistik hin, Klimaerwärmung her, es konnte für den Ort, meine Heimat, nicht stimmen. Vielleicht verschoben sich die Zahlen, weil es im Süden umso heißer wurde. Hier an der Küste war es anders. Lange überlegte ich, wie ich diesem Trauerspiel entkommen konnte und wenn es für wenige Tage war. Ich wollte Sonne, meinen Körper mit Hitze vollpumpen, dabei zusehen, wie meine Haut einen dunkleren Ton annahm und wenn es ein verbrennendes Rot war. Egal.

Die einzige Möglichkeit dies zu erreichen war in den Süden zu fliegen, weit weg, dorthin, wo die Sonne Urlaub machte. Genau dorthin wollte ich.

Ich hatte bald zwei Wochen Urlaub und es sah nicht danach aus, als wenn sie wettertechnisch besser werden sollten. Alleine den Gedanken daran konnte ich nicht ertragen.

Im Internet nach entsprechenden Angeboten zu forschen, war nicht mein Ding. Wozu gab es ausgebildete Kaufleute in Reisebüros. Sie konnten mich gut beraten, wusste, was zurzeit am günstigsten war, meinen Ansprüchen genügte. Sterne für das Hotel waren nicht wichtig, Hauptsache sauber, große Ansprüche hatte ich nicht, konnte ich mir nicht leisten. Ich würde die meiste Zeit draußen sein, ob am Wasser oder in den Bergen, egal. Das Hotel war ein Ort zum Schlafen, nicht mehr.

Natürlich hatte ich mir ein paar Gedanken gemacht, wohin es gehen sollte, nicht örtlich, sondern was am Zielort vorhanden sein musste. Auf alle Fälle musste es was zu sehen geben. Den ganzen Tag faul auf der Liege liegen, war nicht mein Ding, durfte auch nicht in Stress ausarten. Ein Mittelding musste her. Wenn man wollte, sollte man sich was ansehen können, wenn nicht, auch gut. Es sollte kein starres Programm werden. Am liebsten was mit umgekippten Steinen, wie ich es nannte. Altertümliche Ausgrabungen fand ich spannend, wenn irgendwo Säulen oder alte Steine rumlagen, konnte ich mich dafür begeistern. Hatte das Ganze einen historischen Hintergrund, war es umso besser.

Zwei Tage später war ich im Reisebüro, saß einer redseligen Dame gegenüber, die sich selber am liebsten sprechen hörte. Mir war es egal, Hauptsache sie konnte meinen Gedanken zu dieser Reise folgen und mir Entsprechendes heraussuchen.

Es wurde anstrengend. Wie es aussah, hatte sie wenig zu tun, entsprechend viel Zeit mir ihr Wissen anzuvertrauen. Vorschläge hatte sie zuhauf, was auf der einen Seite interessant war, auf der Anderen füllte es mich mit mehr Informationen ab, als ich verarbeiten konnte. Zum Schluss ging ich genauso schlau wie vorher nach Hause. Der einzige Unterschied war die große Tüte voller Reiseprospekte, in denen sie Markierungen hinterlassen hatte. Überall klebten kleine Zettelchen und lugten bunt hervor. Zuhause sichtete ich meine Errungenschaften und sah es mir lange und ruhig an, dazu einen heißen Cappuccino, wohlgemerkt im Sommer, wo ich einen gekühlten Drink bevorzugt hätte.

Vieles schied anhand meiner geringen Portokasse aus. Luxus konnte ich mir nicht leisten, brauchte ich auch nicht. Italien gefiel mir gut, was ich sehen wollte, zu teuer, Griechenland war besser. Krisenzeiten senken Preise. Daher war dieses schöne Land meine erste Wahl. Umgekippte Steine gab es zuhauf, von daher ein Traum.

Zusätzliches Wasser machte es perfekt. Mittelmeer, warmes Wasser, Strand mit Wellengeräuschen, dazu Abends Uzo und Meeresfrüchte, Rotwein in Strömen. Ein Traum, den ich mir gönnen wollte.

Wohin genau konnte ich mir nicht mehr aussuchen, die Saison war soweit ausgebucht, Lastminute war angesagt. Das ging nur übers Internet oder

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 5915 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Aldebaran66 hat 13 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Aldebaran66, inkl. aller Geschichten
Email: aldebaran66@t-online.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Aldebaran66:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Sonstige"   |   alle Geschichten von "Aldebaran66"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)