Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Die Schuldenfalle - Teil 1 (fm:Dominanter Mann, 3767 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Nov 21 2020 Gesehen / Gelesen: 11477 / 9967 [87%] Bewertung Geschichte: 8.84 (105 Stimmen)
Frau hat Schulden und muss diese anderwertig abarbeiten ..

[ Werbung: ]
nightclub
Nightclub EU! Die heisseste Deutsche Porno Filme!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Nicole72 Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Vorab möchte ich die Gelegenheit nützen und mich recht herzlich bei allen Lesern meiner Geschichten ins besonders meine letzten Geschichte " Mein erster Swingerclub Besuch" recht herzlich für die vielen positiven Feedbacks und die tollen Bewertungen bedanken.

Liebe Grüße, Eure Nicole

In der Schuldenfalle - Teil 1 Ich stand im Badezimmer und betrachtete mein Outfit im Spiegel. Ich hatte meinen schlanken und immer noch ansehnlichen Body in einen schwarzen Body gehüllt der meine Brüste frei ließ und befestigte gerade die schwarzen Strümpfe an den Straps Halterungen des Bodys. Auf ein Höschen hatte ich wie gewünscht verzichtet und meinen Schambereich gegen meinen Willen lückenlos rasiert.

Ich öffnete den Badezimmerschrank und legte Liedschatten und Make up auf und auch meine Lippen bekamen ein intensives Rot verpasst. Ich schminkte mich nur ganz selten und wenn dann nur sehr dezent aber heute war dieses Makeup auch eine Art Selbstschutz, ein Schutz vor dem was mir heute noch bevorstand.

------------------------------------------------------------------------ -----------------------------------------

Ich konnte nie gut mit Geld umgehen und überließ die Verwaltung meiner Finanzen meinem Mann. Seit er vor rund einem halben Jahr wegen einer deutlich jüngeren ausgezogen war, fiel damit auch ein Großteil unseres monatlichen Familienbudgets weg. Wir führten bis dato ein Leben ohne finanzielle Sorgen und hatten uns damit auch einen gewissen Lebensstandard aufgebaut.

Ich knöpfte die weiße, weit ausgeschnittene und transparente Seidenbluse zu, an welcher man deutlich erkennen konnte, dass meine Brüste darunter frei lagen. Dann schälte ich den engen Lederrock über meine Hüften, setze mich auf den Rand der Badewanne und schlüpfte in die knielangen Lederstiefel. Ich fühlte mich und sah wohl aus wie eine Professionelle und der abschließende, prüfende Blick in den Spiegel war mir total fremd. Vielleicht war es auch aber gut, dass ich im Spiegelbild nicht mich wiedererkannte sondern einfach nur eine Frau, die keinen Ausweg mehr wusste und sich daher auf einen Deal eingelassen hatte.

Ich hatte mir bei Franz, zu dem ich in Kürze aufbrechen würde und ich bis vor kurzem noch als Freund der Familie bezeichnete hätte, in den letzten Monaten mehrmals Geld ausgeliehen um die laufenden Rechnungen zahlen zu können. Er war es, der nach der Trennung von meinem Mann zu mir den Kontakt gesucht hatte und sich sehr charmant und fürsorglich um mich gekümmert hatte. So beichtete ich ihm auch meine finanziellen Sorgen und als wäre es das selbstverständlichste auf der Welt, half er mir mehrmals aus. Ich war zu naiv zu erkennen, was sein eigentliches Ziel war und meine Unbeholfenheit in finanziellen Dingen, fiel mir jetzt voll auf den Kopf.

Es war letzte Woche als Franz mich angerufen hatte und ersucht hatte, ob ich kurz bei ihm vorbei schauen könnte. Schon bei der Begrüßung spürte ich eine gewisse Veränderung; er wirkte nicht so charmant und zuvorkommend wie sonst und es sollte nicht lange dauern, bis auch mit klar wurde, was er vorhatte.

" Nicole, du schuldest mir jetzt rund 20.000.- und ich benötige nächste Woche das Geld inklusive der Zinsen", kam er gleich direkt zum Thema ohne dass er mit einen Platz oder etwas zum Trinken angeboten hatte.

Anfänglich dachte ich noch das er einen Scherz macht, da er grundsätzlich einen sehr trockenen und schwarzen Humor hatte, doch mir wurde realtiv schnell klar, dass er es ernst meinte.

" Franz, du kennst meine finanziellen Verhältnisse, wie soll ich in dieser kurzen Zeit soviel Geld auftreiben" fragte ich mit Tränen in den Augen. Meine Bank hat den Überziehungsrahmen meines Kontos gesperrt und meine Eltern können mir auch nichts mehr borgen.

" Das ist dein Problem meine Liebe, du hattest doch nicht wirklich geglaubt, dass ich so dumm bin und dir das Geld einfach so schenke, ohne Gegenleistung" führte er weiter aus.

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 378 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Nicole72 hat 5 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Nicole72, inkl. aller Geschichten
Email: nicolehot666@gmx.at
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Nicole72:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Dominanter Mann"   |   alle Geschichten von "Nicole72"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)