Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Die Klassenfahrt meiner Stieftochter - Teil 2 - Der Baby Macher (fm:Schwanger, 5105 Wörter) [2/2] alle Teile anzeigen

Autor:
Veröffentlicht: Jan 11 2021 Gesehen / Gelesen: 6427 / 4922 [77%] Bewertung Teil: 9.11 (108 Stimmen)
Teil 2 - Der Baby Macher. Marinas Umzug stand bevor und ich war absolut nicht auf die Dinge vorbereitet, die die Damen ausgeheckt hatten .. wenn Träume wahr werden.

[ Werbung: ]
camdorado
Erotik Chat und Privat Cams!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Uncle G. Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Teil 2 - Der Baby Macher

Nachdem wir wieder zurück waren begannen wir im Laufe der Woche mit Marinas Umzug, was sich Anfangs etwas schwierig gestaltete - bestand doch ihr Vermieter auf die drei Monate Kündigungsfrist. Ein kurzer Besuch vom Scheich konnte ihn aber, glücklicherweise, schnell umstimmen.

Luke und Yasmin fragten natürlich, warum ihre Lehrerin denn jetzt bei uns wohnen würde und so tischten wir den beiden ein hieb und stichfestes Lügenwerk auf, damit es auch in der Schule und der neugierigen Nachbarschaft bestehen konnte. Die Beiden kamen aber blendend mit ihr aus und Yasmin blühte förmlich auf mit zwei "Mamas" im Haus.

Irgendwann lies es sich aber nicht mehr vertuschen und so sah man Marina natürlich ihre Schwangerschaft an. Im Kollegium kümmerten sich alle rührend um das doch ach so Arme, vom bösen Freund, verlassene Frauchen das notgedrungen bei uns eine Bleibe fand nachdem der in einer Nacht und Nebel Aktion verschwunden war und sie mit einem leeren Konto und einem Haufen Schulden zurück gelassen hatte.

So hatte ich auch immer einen Grund um in der Schule aufzutauchen und ohne Verdacht zu erregen. Eines Morgens, erhielt ich eine SMS von ihr.

"Hy, Süßer .. ich habe nachher eine Freistunde. Komm´ mich doch besuchen, Zimmer 502A". Ein zwinkernder Smiley zum Schluss, und ich wusste genau was sie wollte. Sie wurde mit jedem Monat geiler. Also stieg ich zur Mittagszeit in meinen 35i und fuhr zur Schule. Ich parkte und stieg aus, man war ich schon wieder geil!

Ich betrat das Gebäude und auf dem Weg nach oben kam mir eine ihrer Kolleginnen entgegen. "Hallo, Don", lächelte sie mich freundlich an. "Hallo, Frau .. ? Du hast keine Ahnung, wer ich bin - oder? Ertappt, hilf mir doch bitte auf die Sprünge. Ich bin Frau Erdmann, Yasmins Kunstlehrerin. Ahh, richtig", flunkerte ich. "Wo wollen Sie denn hin? Nur kurz zu Marina, sie fühlt sich nicht wohl und bat mich ihr ein paar Tabletten zu bringen. Das Arme Ding, wir fühlen echt alle mit ihr und bewundern wirklich die Großzügigkeit und Hilfsbereitschaft Ihrer Familie". Ich blickte, leicht verlegen, zu Boden. "Aber das ist doch selbstverständlich", sagte ich. "Nicht in diesen Zeiten, wenn es doch nur mehr von Ihrer Sorte gäbe", blickte sie mich mit bewundernden Augen an. "Sie ist in Zimmer 502A. Danke, ich mach ich dann mal auf den Weg".

Frau Erdmann war wirklich ein heißes Gerät, ob sie .. ? Kopfkino! Ich musste meine Gedanken wieder ein eine Richtung bringen. Nachdem ich den 5. Stock erreicht hatte fragte ich mich, leicht außer Atem, warum es hier keine Fahrstühle gab. Ich hielt kurz inne, bevor ich mich umsah und das gesuchte Zimmer fand.

Ich klopfte an die Tür. "Herein", hörte ich eine Stimme von innen. Ich drückte die Klinke nach unten, öffnete die Tür, und betrat das Klassenzimmer.

"Hallo, Schatz", sagte ich. Sie stürmte auf mich zu und küsste mich stürmisch. "Na da ist aber jemand froh, mich zu sehen", grinste ich. "Du ahnst ja gar nicht wie", sagte sie als sie zur Tür ging und abschloss. Sie lehnte sich mit dem Rücken an die Tür, sah mich mit lüsternen Augen an und sagte: "Nimm mich! Jetzt und hier!"

Dieser Aufforderung kam ich, natürlich, gerne nach und so schnappte ich sie und wir versanken in einem leidenschaftlichen Kuss. Ich griff sie, nahm sie auf meine Unterarme, und legte sie auf das Pult. Schnell hatte ich ihren Rock nach oben geschoben und blickte auf feucht glänzende Schamlippen - ein Höschen trug sie schon seit dem dritten Monat nicht mehr. Langsam ließ ich meine Zunge auf ihrem Kitzler verweilen und leckte ihre immer größer werdende Perle. Sie wohnte jetzt bereits seit sechs Monaten bei uns und so wusste ich natürlich, wie ich sie in Stimmung bringen konnte. Sie drückte mich auf ihren Schoß und stöhnte wollig, als meine Zunge ihre süßen Lippen teilten und ich ihren Fotzensaft aus ihrer Spalte schleckte - schwangere Frauen hatten ein ganz besonderes Aroma.

Sie griff meinen Kopf und zog mich nach oben. "Fick mich! Jetzt , bitte!

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 511 Zeilen)



Teil 2 von 2 Teilen.
alle Teile anzeigen  



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Uncle G. hat 21 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Uncle G., inkl. aller Geschichten
Email: don_gasos@hotmail.com
Ihre Beurteilung für diesen Teil:
(Sie können jeden Teil separat bewerten)
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Uncle G.:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Schwanger"   |   alle Geschichten von "Uncle G."  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)