Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Mit dem Rolli ins Glück (fm:Romantisch, 27636 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Mar 24 2021 Gesehen / Gelesen: 10139 / 9844 [97%] Bewertung Geschichte: 9.80 (388 Stimmen)
Nach einem Motorradunfall sitzt Finn im Rollstuhl. Nun soll er von einer ihm wildfremden Frau gepflegt werden. Männliches Ego, gepaart mit Stolz und einer großen Portion Schamgefühl, ob das gutgehen kann?

[ Werbung: ]
fundorado
Fundorado: die grösste deutsche Sex und Erotik Seite mit Flatrate.


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Plautzi Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Mit dem Rolli ins Glück

Wenn man mit 40 einen schweren Motorradunfall hat und einem die Ärzte sagen, dass man seine Beine vielleicht nie wieder zu 100% gebrauchen kann, dann zieht einem das erstmal den sprichwörtlichen Teppich unter den Füßen weg. Eine Zukunft im Rollstuhl, zu Hause alles umbauen, ins Auto - wenn überhaupt - nur noch mit Hilfe einsteigen können, und auch sonst bei fast allen Tätigkeiten des Alltags auf Hilfe angewiesen sein, bei solchen Aussichten schwindet der Lebensmut rapide. So erging es mir vor etwa 4 Monaten.

Zur Krönung hatte meine Frau die Scheidung eingereicht. Sie war ausgezogen, nachdem ich aus dem Krankenhaus entlassen worden war, und 8 Wochen lang in einer Reha-Klinik einigermaßen auf meine Zukunft vorbereitet wurde. Schnell hatte sie einen Neuen gefunden. Sowieso jünger als ich und voll "Einsatzfähig". Der Klassiker. Mit einem Krüppel wie mir, wollte sie auf keinen Fall den Rest ihres Lebens verbringen. Wie sagt man so schön: "Wenn schon Scheiße, dann Scheiße mit Schwung."

Meinen Job als Sachverständiger Außendienstmitarbeiter einer bekannten Versicherung konnte ich im Moment auch nicht mehr ausüben. Logisch. Wie sich das beruflich weiterentwickeln sollte, würde die Zukunft zeigen. Auf jeden Fall hatte man mir eine Position im Innendienst zugesagt. Wenigstens in dieser Sache ein kleiner Lichtblick.

Mein kleines Häuschen war mittlerweile so umgebaut, dass ich auf den jeweiligen Etagen mit dem Rolli überall hinkommen konnte. Die Treppe ins Obergeschoss war mit einem Behindertenfahrstuhl nachgerüstet, das Bad vergrößert und ebenfalls behindertengerecht gestaltet.

Der Unfall hatte mich morgens auf dem Weg zur Arbeit aus meinem gewohnten Tagesablauf gerissen. So ein dämlicher Halbwüchsiger mit seinem tiefergelegten 3er BMW hatte mich geschnitten und unsanft in die Leitplanke rasen lassen.

Wenn man dem Ganzen wenigstens etwas positives abgewinnen wollte dann, dass es sich um einen Arbeits- oder Wegeunfall handelte und die Heilbehandlung von der Berufsgenossenschaft getragen wurde. Dadurch bekam man mehr und bessere Leistungen, als würde man auf die Krankenkasse angewiesen sein.

Ich hatte eine Haushaltshilfe. Einen Zivildienstleistenden, der von ca. 08.30 bis 17 Uhr in meinem Haushalt nicht nur für Ordnung sorgte, sondern auch den Einkauf und meine Botengänge erledigte, aber auch sonst für mich da war. Waschen oder duschen, Unterstützung beim Toilettengang und natürlich auch beim Anziehen. In den letzten Monaten hatte sich zwischen uns trotz des großen Altersunterschieds so etwas wie eine Freundschaft entwickelt. Ich denke das bleibt nicht aus, er kannte jeden Zentimeter meines Körpers, meine Vorlieben, und meinen Gemütszustand, und ein paar meiner Geheimnisse.

Oft kam er auch freiwillig an den Wochenenden, obwohl er das nicht musste. Sonst kam an den Tagen jemand von der ambulanten Pflege.

Soweit die Einleitung ...

Kapitel 1:

Phillip, der nur Fips genannt werden will, ist 21 Jahre alt und ein echt cooler Typ. Er schafft es, mich immer wieder zu motivieren und mich aus meiner Lethargie zu reißen. Er zerrt mich an die frische Luft, und er sorgt dafür, dass ich meine Sportstunden regelmäßig wahrnehme. Ginge es nach mir, würde ich sicher längst nicht mehr hingehen.

Seine Zivi-Zeit endet (leider aus meiner Sicht) bald, danach möchte er Informatik studieren. Ein Dummkopf ist er nicht, der schafft das. Ich werde mich wohl oder übel an einen neuen Betreuer gewöhnen müssen. Nächste Woche bringt er seinen Nachfolger das erste Mal zur Einweisung mit. Natürlich dient das Ganze auch der Tatsache, dass wir uns als Menschen aneinander gewöhnen sollen.

Heute ist es mal wieder soweit. Den ganzen Tag schon bin ich ungnädig. Unzufrieden mit mir selbst. Schlecht gelaunt und unfair in meinen Antworten auf die Fragen, die Fips mir stellt. Er erträgt das klaglos.

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 3269 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Plautzi hat 5 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Plautzi, inkl. aller Geschichten
Email: plautzi@fn.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Plautzi:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Romantisch"   |   alle Geschichten von "Plautzi"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)