Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Die "netten" Nachbarn (fm:Ehebruch, 3956 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Apr 04 2021 Gesehen / Gelesen: 9942 / 7997 [80%] Bewertung Geschichte: 8.52 (66 Stimmen)
Meine Frau und ich werden von den neuen Nachbarn eingeladen und erleben unsere sexuellen Fantasien verwirklicht.

[ Werbung: ]
amateurerotik
Amateur Erotik! Richtige Amateure, nur vom feinsten!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Süchtiger Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Diese Geschichte ist frei erfunden. Alle Beteiligten sind Erwachsen. Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht oder vervielfältigt werden. ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Meine Frau Patty und ich, beide Anfang 40 mit gesunder durchschnittlich guter Figur, leben seit vielen Jahren in einem Reihenhaus in der Hauptstadt. Meine Frau lernte ich damals im einwöchigen Urlaub am Strand kennen. Als sie im knappen Bikini mit ihren festen kleinen Titten und dem breiten weiblichen Arsch an mir vorbeistapfte war es um mich geschehen. Sie ging zu einer Gruppe von vermutlich zwei Familien und legte sich dazu. Ich war ohnehin etwas geil, nahm meinen ganzen Mut zusammen, stand auf und lief zu dieser Gruppe. Im Nachhinein weiß ich zwar nicht mehr, was ich sagte, konnte sie aber offensichtlich von mir überzeugen. Genau wie ich, besuchte sie für 1 Woche ihre Eltern, die dort länger im Urlaub weilten. Ich konnte sie trotz bester Urlaubslaunen nicht flach legen. Erst als wir uns beide in unserer gemeinsamen Heimatstadt wiedertrafen, wurde mehr daraus und letztlich heirateten wir. Unsere beiden erwachsenen Töchter sind ausgezogen und führen ein eigenständiges Leben in unserer Stadt.

Vor einiger Zeit sind neben uns neue Mieter eingezogen. Es sind immer viele Personen und mehrere Generationen im Haus. Scheinbar wohnen dort nur die Frauen, Männer bleiben anscheinend weniger über Nacht. Die Älteste, ohne Zähne, scheint uralt und ist die Patriarchin, alle tanzen nach Ihrer Ansage. Die Frauen, wie sich herausstellte Töchter und Schwiegertöchter sowie Enkelinnen und Enkel, waren teilweise recht stramm. Die Kerle sahen, wie meine Frau scherzhaft meinte, überwiegend wie Türsteher aus. Selbst nachts klingelte es immer wieder mal und Besuch kam zu den Nachbarn.

Im Frühsommer feierten Sie ein Gartenfest anlässlich eines Feiertages ihres Glaubens und grillten 2 kleine Hammel. Über den Gartenzaun tauschten wir zunächst ein Bier aus und kurze Zeit später war ich mit drüben. Patty war etwas reservierter und blieb daheim. Bei dieser Gelegenheit erfuhr ich, dass sie Ende der 90er Jahre aus dem Balkan flohen und hier eine Existenz mit einer Reinigungsfirma aufgebaut haben, die sich überwiegend um Industrieobjekte kümmerte. Daher auch das nächtliche ein- und ausgehen. Der selbstgebrannte Sliwowitz war so gut, dass ich am nächsten Tag auf unserem Sofa aufwachte. Die Nachbarn hatten mich wohl abgefüllt. Wie ich heimkam, weiß ich nicht mehr. Pattys Vorbehalte blieben, obwohl die Nachbarn sehr nett waren und wir hin- und wieder auch kleine Speisen, wie Kuchen austauschten.

Meine Frau liebt nach wie vor keinen außergewöhnlichen Sex. Außerhalb der eigenen 4 Wände ist undenkbar, der Hintern tabu. Zu gerne verwöhne ich sie, lecke ihr bezauberndes Fötzchen und knete die süßen kleinen A-Titten. Könnte jemand zuhören oder sie nur den Verdacht hegen, jemand könnte mitbekommen, dass sie gerade Sex hat, läßt sie es lieber bleiben. Als unsere Kinder noch zu Hause wohnten, gab es kaum nennenswerten Sex. Aber auch jetzt ist nicht wirklich viel los. Die alten Reihenhäuser sind nicht gut isoliert und wenn wir im Bett liegen, kann man nebenan hören, ob geduscht oder gebadet wird. Insofern kommt meine Frau auch nicht richtig aus sich heraus. Lautes Stöhnen, Schreien oder heftiger Dirty Talk sind nicht drin. Immerhin benutzen wir etwas Spielzeug, Dildo, Vibrator und einmal durfte ich sogar leichtes Bondage anwenden. Ihre kleinen "gefesselten" A-Titten sahen einfach heiß aus. Ich hatte einen geilen Orgasmus, sie nicht und wollte "Bondage" auch nicht wieder. Aus langer Weile lese ich viele Erotikromane und irgendwie machen mich die besonders an, wo es mehr als 2 Protagonisten gibt oder Fremdbesamung sowie Schwängerung. Kinder will Patty auf keinen Fall mehr. Piercing finde ich geil, aber diverse Anläufe führten nicht zum Ziel. Intimschmuck ohne Verletzung wäre denkbar, aber sie wimmelt immer wieder ab.

Eines Tages schlug eine der Damen vor, ob wir nicht mal bei Ihnen zum Kaffee vorbeischauen wollten, um uns auszutauschen und einen schönen Nachmittag zu verbringen. Nach anfänglichem Zögern sagte auch Patty zu. Es gab leckeren Kaffee und selbstgemachten Kuchen. Neben der Urgroßoma, Mutter und Schwiegertochter waren auch 3 Männer anwesend.

Die Männer stellten sich als Milan, Darian und Luca vor. Die Oma hieß Elena, die Mutter Ilka, die Schwiegertochter Milena. Als ich sie auf die Wasserpfeife, die in der Ecke stand, ansprach, meinten sie, wir

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 306 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Süchtiger hat 3 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Süchtiger, inkl. aller Geschichten
Email: michael19.63@web.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Süchtiger:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Ehebruch"   |   alle Geschichten von "Süchtiger"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)