Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Der Ausflug zum Strand (fm:Dominante Frau, 4575 Wörter) [1/2] alle Teile anzeigen

Autor:
Veröffentlicht: Dec 07 2018 Gesehen / Gelesen: 17630 / 12117 [69%] Bewertung Teil: 8.46 (26 Stimmen)
Junger Boy trifft reife Amazone

[ Werbung: ]
natursekt
Natursekt Dating! Stehst du auf Natursektspiele?


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Tomdev Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Ich war gerade 18 Jahre alt, meine Eltern verreisten und ich hatte zum ersten Mal 14 Tage sturmfrei. Leider waren alle meine Freunde ebenfalls im Urlaub und schnell machte sich die Langeweile breit. Ich entschloss durch die Gegend zu ziehen. Hier in der Nähe hatte ein neuer Strand eröffnet. Er lag etwas abgelegen und sollte auch einen Nacktbereich haben. Ich wollte mich dort mal umsehen, vielleicht sollte es da etwas Interessantes geben. Dort angekommen staunte ich nicht schlecht, das Areal war größer, als erwartet. Ich machte ich auf den Weg den Nacktbereich zu suchen. Er lag etwas außerhalb. Ich schlich mich verbotenerweise hinein und schaute mich um. Es war nicht viel los, obwohl das Wetter toll war. Doch dann sah ich etwas, was ich vorher noch nie gesehen habe. Es war eine reife Frau mit üppigen weiblichen Rundungen, doch was an ihr noch interessanter war, war ihre Größe. Sie wirkte, wie eine Riesin. Gut ich war nicht der größte mit meinen 1,70m doch sie würde mich deutlich überragen. Ich schätze sie so auf gute 2m. Man was war das eine Amazone. Sie war durch und durch eine gewaltige Erscheinung. Ich betrachtete sie genauer, sie hatte wohl auch auf Grund ihrer Masse einen enormen Busen. Damit könnte sie glatt wen erschlagen, dachte ich mir. Sie war toll gebräunt und ihr Körper glänzte wegen des Öles. Ich konnte nicht anderes, diese Frau war so ein geiler Anblick, ich musste Druck ablassen. Ich fing an meinen Schwanz zu wichsen. Ich begutachtete jeden cm ihres nackten Körpers ganz genau. Bei dieser Vorlage sollte es nicht lange dauern und ich merkte, wie es in mir hochstieg. Mein Atem ging schneller und ich begann zu stöhnen. Ich schloss meine Augen und bereitete mich auf den Abschuss vor. Plötzlich hörte ich eine Stimme. "Hey Kleiner, was machst du denn da?" Sie stand auf einmal hinter mir. Eh ich etwas sagen konnte packte sie mir von hinten in den Schritt. "Bist du ein kleiner geiler Spanner, der mich beobachten und sich einen runterholen wollte?" lachte sie, während sie fester zu drückte. Ich konnte vor Schmerz kaum etwas sagen, was hatte diese Frau eine Kraft. Sie drückte mich nach dem sie lange genug meine Eier und meinen Schwanz gequetscht hatte zu Boden. Sie lachte mich an und riss mir die Kleider vom Leib. Sie leckte sich die Lippen " so mein Kleiner, jetzt wird etwas gespielt. Ich kann dir das nicht einfach so durchgehen lassen!" Sie setzt sich auf meine Brust. Oh man was war das eine Masse, die auf mich eindrückte, sie presste mir die Luft aus den Lungen. Ich lag unter ihr und versuchte sie weg zu schieben. Daraufhin verstärkte sie ihren Druck "oh nein, das schaffst du nicht, Kleiner" sagte sie amüsiert. Dann rutschte sie ein Stück runter, grinste fies und drückte mir ihre riesigen Titten ins Gesicht. Mein Kopf verschwand unter ihrer enormen Oberweite. Es war wohlig warm, doch schnell merkte ich, dass sie mir auch die Luft nahm. Ich begann unter ihr zu zappeln, ich wand mich und wollte ihr entkommen. Sie quittierte meine sinnlosen Befreiungsversuche nur mit einem abfälligen "wehr dich nicht, du hast keine Chance." Nach einer gefühlten Ewigkeit gewährte sie mir wieder etwas Luft. Als sie aufstand, lag ich erschöpft und nach Luft schnappen vor ihr. "Mir fällt was viel besseres ein, da hab ich noch ein wenig mehr Spaß" Ihr Gesichtsausdruck lies nichts Gutes bedeuten. Sie stand nun breitbeinig über mir, drehte sich um und senkte ihren üppigen Hintern auf mein Gesicht. "Nun sei mal artig und leck mich, haha." Ich versuchte Luft zu holen und versuchten meinen Kopf zu befreien. "Ich habe dir doch gesagt, dass du mich lecken soll, du kleiner Wichser" wiederholte sie ihre Aufforderung. Als ich erneut nicht so reagierte, wie sie es gewünscht hatte, spürte ich einen ungeheuren Schmerz. Sie hatte meine Eier fest in ihren Händen und drückte erbarmungslos zu. Ich stöhnte vor Schmerz, ich schrie ihn direkt in ihren Unterleib. "Ja so ist es auch geil, das gefällt mir sehr" gab sie zufrieden von sich. Sie ließ kurz von mir ab und kurz drauf erneut und noch fester zu zudrücken. Ich sah keinen anderen Ausweg und begann sie zu lecken. Sie lockerte ihren Griff ohne ihn jedoch ganz zu lösen. Sie hatte meine Eier weiter in der Hand. Mein Gesicht war von ihrer prallen Weiblichkeit klitsch nass. Ich leckte sie tapfer weiter, obwohl mir langsam mehr und mehr die Luft ausging. Ich wurde unruhig doch sobald ich an Tempo nachließ, verstärke sie den Druck ihres Griffes. Zum Glück lies ihr Orgasmus nicht all zu lange auf sich warten. Es war

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 378 Zeilen)



Teil 1 von 2 Teilen.
  alle Teile anzeigen



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Tomdev hat 1 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Tomdev, inkl. aller Geschichten
Email: sklavenspielzeugtom@yahoo.de
Ihre Beurteilung für diesen Teil:
(Sie können jeden Teil separat bewerten)
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Tomdev:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Dominante Frau"   |   alle Geschichten von "Tomdev"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)