Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Die Kanzlei (fm:1 auf 1, 9853 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Jul 28 2020 Gesehen / Gelesen: 18218 / 16299 [89%] Bewertung Geschichte: 9.55 (141 Stimmen)
Sophie, eine junge Anwältin verlebt einen Abend auf unerwartete Art und Weise.

[ Werbung: ]
camdorado
Erotik Chat und Privat Cams!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Stefan Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Die Kanzlei

"War es das jetzt wirklich wert?". Sophie ärgerte sich über die verschwendete Zeit. Der Mandant saß wegen einer Fahrlässigkeit auf der Anklagebank und hat sich über den kompletten Verlauf des Mandats in keiner Weise kooperativ verhalten. Das hatte er jetzt davon! Durch seine Dickköpfigkeit konnte der Staatsanwalt grobe Fahrlässigkeit geltend machen, die Richterin hatte keine Chance, ihm nicht Recht zu geben. Sophies Zeit, die mickrige Entschädigung bei der Pflichtverteidigung und der strafende Blick ihres idiotischen Mandanten ärgerten sie maßlos. Es war wahrscheinlich das Leid einer jungen Strafverteidigerin. Mit ihren 26 Jahren ist Sophie im Eiltempo durch die Schule gejagt, hat in der Mindestzeit den Bachelor in Jura mit Bestnoten abgeschlossen, um dann ein Jahr in den USA ein wenig andere Rechtsluft zu schnuppern. Strafprozesse waren dort sehr spannend und es gab einige heikle Momente, in denen Geschworenengerichte auf Messers Schneide agierten. Zurück in Deutschland wurde auch der Master in kürzester Zeit eingesammelt und ihre guten Noten machten ihren jetzigen Arbeitgeber auf sie aufmerksam.

Im Einstellungsgespräch konnte Sophie sich brillant verkaufen. Der Seniorpartner, der sie eingestellt hat (damals "Herr Siegmann", jetzt "Klaus") hatte offensichtlich ein Auge auf sie geworfen und beschlossen, diese ebenso talentierte, wie ambitionierte und hübsche Frau unter seine Fittiche zu nehmen. Was folgte, waren zuerst Rechercheaufgaben, später Assistenzen und schließlich einige kleine Fälle mit durchaus beeindruckenden Erfolgen, die Sophie einen guten Ruf innerhalb der großen Kanzlei einbrachten. Beim Zurückblicken lächelte sie und verpasste fast die Rückfrage des Staatsanwalts. Geistesgegenwärtig lächelte sie und nahm gerade noch die Frage wahr, warum ihr Mandant sich so wenig kooperativ verhalten hätte. Ihr blieb nur ein Schulterzucken, worauf sie leise erwiderte, dass leider ein gesundes Maß an Unrechtsbewusstsein fehlte. Ein wissendes Nicken und begleitende gute Wünsche bauten sie ein wenig auf. Der Staatsanwalt war ein bekannter Advokat, der durchaus attraktiv war. Knapp 1,90 groß, braungebrannt mit dunklen Locken war er durchaus der Typ Mann, den sich eine Mutter als Schwiegersohn wünschte. Zum Leidwesen aller Mütter von jungen Frauen, war er campusbekannt schwul und schon seit Jahren mit einem Direktor der örtlichen Volksbank liiert. Natürlich tat das im 21. Jahrhundert seinem guten Ruf keinen Abbruch und er war ein fairer, aber harter Gegenspieler, wenn es im Gerichtssaal gegeneinander ging.

Klaus Siegmann blieb in der Kanzlei ihr Vorgesetzter, war schon lange Partner und ein angesehener Anwalt mit einem bundesweiten Ruf, auch schwierige Fälle zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Klaus führte ein Team aus Anwälten, die Strafsachen und Pflichtverteidigungen übernahmen. Jüngere Juristen bekamen letztere zum Üben und konnten sich dann mit solchen Typen, wie Sophies heutigem Mandanten ärgern. Es übte natürlich und jede Kontroverse, die im Gerichtssaal aufkam, bereitete einen auf die Dinge vor, die im weiteren Berufsleben auf sie zukommen sollten. Klaus war streng, sah eher Fehler, als gute Dinge zu loben. Aber er war respektiert und wer sich auf sein Team einließ, unterwarf sich einer Leistungsphilosophie, die den gemeinsamen Erfolg über alles stellte. Bei Sophie gab es eine Ausnahme. Klaus hat den Eindruck zu Beginn des Engagements fortgesetzt und suchte ständig Kontakte, die an den Rand der Zusammenarbeit gingen. Kein Tag, an dem Sophie mit kurzem Rock oder einem Knopf, der zusätzlich geöffnet wurde nicht zu einem persönlichen Gespräch gebeten wurde. Jedes Mal "durfte" sie in einem der tiefen Ledersessel Platz nehmen und somit Einblicke liefern, die über berufliche Anerkennung hinausgingen. Sie machte sich da von Zeit zu Zeit durchaus einen Spaß draus. Ob der Spitzen-BH unter der Bluse etwas mehr von dem Inhalt preisgab oder zum kürzeren Rock statt einer Strumpfhose halterlose Strümpfe ihren Weg an ihre Beine fanden - jede dieser Situationen mündete in ein Gespräch mit Klaus. Dabei war er durchaus korrekt. Er sprach sie auf fachlicher Ebene einwandfrei an, gab ihr Tipps und war als Ansprechpartner der beste Mentor, den eine junge Anwältin sich wünschen konnte. Dabei wirkte er spröde, teilweise herrisch autoritär und zeigte offen, dass in seinen Augen er als Mann das Sagen habe.

Sophie nahm Mantel und Aktentasche, wandte sich zum Ausgang und freute sich schon auf eine Runde Sport sowie der anschließenden heißen Dusche. Ihre Fitnesstasche hatte sie im Kofferraum und konnte somit direkt ins Studio fahren. Sport gehörte zu ihrem Leben und sorgte dafür, dass sie einen gesunden Ausgleich zum stressigen Job hatte. Regelmäßige

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 877 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Stefan hat 7 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Stefan, inkl. aller Geschichten
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Stefan:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "1 auf 1"   |   alle Geschichten von "Stefan"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)