Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Regen (fm:1 auf 1, 3391 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Nov 01 2020 Gesehen / Gelesen: 11178 / 9910 [89%] Bewertung Geschichte: 9.04 (135 Stimmen)
Wie ein starker Regenschauer dazu führt, dass eine junge Frau und ein älterer Mann, die Arbeitskollegen sind, sich näher kommen.

[ Werbung: ]
fundorado
Fundorado: die grösste deutsche Sex und Erotik Seite mit Flatrate.


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Herweg Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Regen

Schon seit Stunden regnete es und als er Feierabend machte, beeilte er sich in sein Auto zu kommen, ohne komplett durchnässt zu werden. Es war einfach ein nasskalter ungemütlicher Tag, bei dem jeder versuchte, so schnell wie möglich von der Straße zu kommen. Gerade fuhr er durch den Kreisel und an der Bushaltestelle vorbei, als er dort jemanden stehen sah. Irgendwie kam ihm die Person bekannt vor, aber in dem Regen konnte er nicht erkennen, wer es war. Doch bei so einem Wetter lässt man niemanden im Regen stehen. Erst recht nicht, wenn man ihn kennt. Also fuhr er noch eine Runde durch den Kreisel und hielt an der Bushaltestelle an.

In dem Moment, als er das Fenster öffnete, erkannte er die Person und er dachte sofort 'Mist' ausgerechnet DIE. Es war Mareike, die dort stand. Mareike war ungefähr 20 Jahre alt und lernte der gleichen Firma, in der er arbeitete. Erst vor kurzem hatte er seine Mitarbeiter gewarnt, nie mit Mareike allein zu bleiben und sich am besten von ihr fern zu halten. Sie verwechselte Interesse mit Distanzlosigkeit und war extrem auf Aufmerksamkeit bedacht. Außerdem hatte sie den Ruf eines Flittchens, wenn nicht noch mehr. Aber da er jetzt schon angehalten hatte, konnte er sie nicht stehen lassen und als er sie so ansah, tat sie ihm leid, denn sie sah aus wie eine Katze kurz vor dem Ertrinken. Mareike trat ans Auto und er entriegelte die Tür. Als sie einstieg, war sie völlig durchnässt und durchgefroren. Er fragte: "Warum stehen Sie bei diesem Wetter an dieser Bushaltestelle steht, wo es weit und breit keinen Schutz gibt?" Sie sagte, dass sie darauf gewartet hat, abgeholt zu werden. Ihre Mutter wollte sie abholen, aber nachdem sie schon über eine Stunde gewartet hatte, hat ihre Mutter ihr einen Nachricht geschickt, dass es leider nicht klappt und sie nicht kommen kann. Er fragte sie, warum sie niemand anderen angerufen hatte. Sie antwortete, dass sie niemand erreicht hat oder niemand Zeit hat.

Irgendwie passte es zu Mareike, dass sich keiner wirklich für sie interessierte. Ihre Eltern waren geschieden und schoben sie nur hin und her und die Kerle, mit denen sie sich einließ, wollten immer nur das Eine und hatten auch kein wirkliches Interesse an ihr. Das war zumindest aus den Dingen zu schließen, die sie ziemlich freimütig im Unternehmen erzählte. Was ihren Ruf nicht besser machte. Sie war wie eine Dorfhund, den zwar jeder kennt und der manchmal gefüttert wird, aber für den sich niemand wirklich verantwortlich fühlt. Sie tat ihm leid. Er fragte sie, wo er sie hinbringen kann. Sie überlegte und dann sagte sie, er solle sie im Zentrum raus lassen. Er sah sie zweifelnd: "Was machen Sie dann, wenn ich sie dort absetze?" Sie meinte, sie würde sich in den McDonalds setzten, bis sie jemand abholt. Aber dabei klang sie eher unsicher. Einen Moment neigte er dazu, es so zu machen, er wäre sie schnell los und hätte wieder seine Ruhe. Aber dann dachte er, dass er auch nur wie die anderen Dorfbewohner wäre, die den Hund weiter jagen, wenn er sie stört. Etwas genervt sagte er zu ihr: "Was soll das bringen? Sie hocken dann da und halten sich an einer Cola und Pommes fest bis der Laden zumacht, weil sie niemand abholen kommen wird. Vielleicht gabelt Sie dann doch noch jemand auf , aber wenn nicht, stehen Sie nachts um eins wieder auf der Straße im Regen."

Mareike war von seiner aggressiven und verletzenden Tonlage erschreckt und es gelang ihr nicht etwas zu erwidern, also versuchte sie wieder aus dem Auto auszusteigen. Dabei fing sie an zu weinen und zitterte vor Kälte. Da er schon angefahren war, raunzte er sie an: "Spinnen Sie jetzt vollkommen, bleiben Sie gefälligst sitzen." Zugleich dachte er genervt, jetzt habe ich das kleine Luder an der Backe. Aber weil sie ihm leid tat sagte er zu ihr: "Ich nehme Sie mit zu mir und von da aus können Sie dann versuchen jemand zu erreichen, der Sie abholt." Er drehte ihre Sitzheizung hoch und machte die Fahrzeugheizung an. Innerhalb von Minuten war das Auto wie eine Sauna. Mareike versuchte ihre völlig durchnässte Jacke auszuziehen. Als sie endlich Erfolg hatte, sah er von der Seite, dass ihr nasses T-Shirt transparent geworden war und an ihr klebte. Ihre Brüste zeichneten sich deutlich darunter ab. Sie waren klein, rund und fest. Offensichtlich hatte sie keinen BH an. Das passt zu ihr dachte er und sie musste auch bemerken, dass ihr T-Shirt transparent geworden war, aber es schien sie nicht zu stören. Während er weiterfuhr griff er mit einem Arm nach hinten auf die Rückbank und zog seinen Parka nach vorn, den er ihr reichte, damit sie sich zudecken konnte.

Eine halbe Stunde später waren sie bei ihm angekommen und sie beeilten

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 242 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Herweg hat 3 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Herweg, inkl. aller Geschichten
Email: DL-158@web.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Herweg:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "1 auf 1"   |   alle Geschichten von "Herweg"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)