Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Neue Geschichte - Die Fortsetzung (fm:Dreier, 2746 Wörter) [2/2] alle Teile anzeigen

Autor:
Veröffentlicht: Nov 20 2020 Gesehen / Gelesen: 5320 / 4236 [80%] Bewertung Teil: 8.94 (49 Stimmen)
Es geht weiter: Wie Vater und Sohn mich gemeinsam verwöhnen. Selbst ich hatte als Escort sowas noch nicht erlebt.

[ Werbung: ]
mydirtyhobby
My Dirty Hobby: das soziale Netzwerk für Erwachsene


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© SuzieQ Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Neue Geschichte - Die Fortsetzung

Ich bitte um Verzeihung, daß ich so kurzfristig abbrechen musste beim Anfang meiner Schilderung, wie es mit Dieter und seinem Sohn Henrik zuging. Aber geschäftliche Termine haben nun mal Vorrang. Viele nette Kommentare haben mich erreicht, die mich aufgefordert haben, weiter zu berichten. Versprochen ist versprochen und wird nicht gebrochen!

Ich komme zurück zu Dieter und seinem Sohn Henrik. Also Henrik war eifrig mit meinen Titten beschäftigt, als er hinter mir stand. Sein Vater Dieter stand direkt daneben und rieb seinen steifen Prengel an meiner Hüfte. In meiner Poritze spürte ich den jungen Prügel von Henrik. Wenn ich seinen Vater richtig verstanden hatte, hatte Henrik noch nie wirklich was mit einer Frau gehabt.

Nach meinem Strip vor den beiden hatte ich immer noch meinen Slip an. Henrik hatte sich tatsächlich getraut und mir in meinen Slip und direkt in meine Fickmuschel zu langen. Das war schon mal viel versprechend für so einen Anfänger. Inzwischen waren es sogar zwei seiner Finger, die in mir wühlten. Ich gebe zu, sowas lässt auch mich nicht unberührt. Ich spürte selbst, daß ich immer feuchter wurde.

Dieter sagte zu seinem Sohn: "Nun befreie sie doch mal von diesem lästigen Slip, der wird ja sonst noch ganz nass." Wie Recht er doch hatte. Henrik kniete sich vor mir hin und zog meinen Slip herunter. Bevor er wieder aufstehen konnte, spreizte ich meine Beine, und mit geweiteten Augen blickte Henrik auf meine Spalte. Es war gewiss nicht das erste Mal, daß ein Mann dorthin schaute, aber diese großen Augen von Henrik waren irgendwie rührend. Ich langte an seinen Kopf und presste seinen Mund auf meine Fickmuschel.

Schon spürte ich seine Zunge in meiner Ritze. Es war wohl intuitiv, daß er wusste, was zu tun ist. Er nahm seine Hände zu Hilfe und spreizte meine Spaltenlippen. Seine Zunge drang tiefer und tiefer in mich ein. Es war ein schönes Gefühl, wie er da so aktiv wurde. Dieter stand wieder hinter mir und massierte meine Möpse. Er tat alles, um meine Lust zu steigern. Auch meine Nippel blieben nicht verschont.

Es war, wie schon gesagt, das erste Mal, daß ich ein Duo aus Vater und Sohn als Kunden hatte. Wie sollte ich denn nun weiter vorgehen? Der Auftrag war klar, ich sollte Henrik beibringen, "Wie man Liebe macht". Ich glaube, ein Mann in seinem Alter von achtzehn Jahren wird nur wenig Anleitung brauchen, um zu wissen, wozu ein Schwanz und eine Fickritze da sind. Aber er musste sich auch trauen. Das war die eigentliche Aufgabe, vor der ich stand.

Ich drehte mich um zu Dieter. Ich umarmte ihn und griff nach seinem steifen Fickmonster. Ich schob mir das Teil zwischen meine Beine direkt unter meine Fickmuschel, und er begann sofort, sich selbst zwischen meinen Schenkeln zu wichsen. Henrik hockte noch auf seinen Knien und sah den Schwanz seines Vaters, wie der zwischen meinen zusammengepressten Oberschenkeln vor und wieder zurück glitt.

Ich löste mich von Dieter, half Henrik auf die Beine, umarmte jetzt ihn und ließ jetzt ihn zwischen meinen Oberschenkeln direkt unter meinem Eingangstor seinen Schwanz reiben. Es ist ein schönes Gefühl für eine Frau, wenn man diese steife Männlichkeit so unmittelbar spürt, ohne dennoch direkt penetriert zu werden. Es steigert die Lust und das Verlangen, richtig gefickt zu werden.

Ich löste mich wieder von Henrik und ließ mich auf das Sofa fallen. Ich war ja hier, um ihm die Freuden des Sex beizubringen und nicht zu meinem eigenen Vergnügen. Meine Beine hielt ich weit geöffnet. Jedermann, jeder Mann konnte sehen, was sich am oberen Ende meiner Schenkel verbarg. Beide Männer starrten genau dorthin.

Also dann musste ich ihre Aufmerksamkeit jetzt mal etwas ablenken. Es gibt ja noch mehr beachtenswertes an einer Frau. Mit beiden Händen langte ich an meine beiden Lusthügel. Ich streichelte über meine Aureolen, ich ließ meine Nippel aufblühen, indem ich mit jeweils einem Finger darüber strich. Als beide hart und steif waren, leitete ich die nächste Phase ein.

Zuerst nahm ich meine rechte Brust in die ganze Hand und hob sie an und meinem Mund entgegen. Ich neigte meinen Kopf und fing an, den Nippel zu

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 226 Zeilen)



Teil 2 von 2 Teilen.
alle Teile anzeigen  



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
SuzieQ hat 49 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für SuzieQ, inkl. aller Geschichten
Ihre Beurteilung für diesen Teil:
(Sie können jeden Teil separat bewerten)
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für SuzieQ:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Dreier"   |   alle Geschichten von "SuzieQ"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)