Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Lebensbrüche 3 (fm:Dominante Frau, 1752 Wörter) [3/5] alle Teile anzeigen

Autor:
Veröffentlicht: Jan 23 2021 Gesehen / Gelesen: 5258 / 4160 [79%] Bewertung Teil: 8.45 (20 Stimmen)
Ich überschreite eine Schwelle.

[ Werbung: ]
camdorado
Erotik Chat und Privat Cams!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Soumis1969 Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Lebensbrüche 3

Das Wochenende und die folgende Woche verbrachte ich wie in Trance. Wie durch einen Nebel habe ich die von ungläubig über anerkennend bis kopfschüttelnd reichenden Reaktionen der Arbeitskollegen wahrgenommen. Freunde und Familie habe ich gemieden. Ich habe meine Arbeit mehr schlecht als recht erledigt, und mich abends zuhause verkrochen.

Ein paar Tage war ich nicht dazu in der Lage, einen klaren Gedanken zu fassen. Ungläubig bin ich vor jeder Spiegelung stehen geblieben und habe die Welt nicht mehr verstanden. Als ich irgendwann begonnen habe nachzudenken, hat sich mir direkt die Frage aufgedrängt, warum ich dabei mitmachen sollte. Es kann mich niemand zwingen am Freitag wieder vor ihrer Türe zu stehen um dann noch tiefer in dieses Spiel einzutauchen. Zu diesem Zeitpunkt dachte ich noch es sei ein Spiel. Ein zynisches zwar, aber immer noch irgendwie eine Art von Theater. Ich war mir noch nicht darüber im Klaren, dass es eine bitterernste Abwärtsspirale wird, wenn ich nicht die Reissleine ziehe. Gleichzeitig musste ich feststellen, dass mich das was bisher passiert ist, nicht nur verstört hat, sondern auch zutiefst erregt. Ich konnte nicht daran denken, ohne gleichzeitig ein Kribbeln in der Magengegend, und eine ausgewachsene Erektion zu bekommen. Seit meiner Jugend habe ich nicht mehr soviel onaniert, wie in dieser Zeit.

Sollte sie wirklich sicher sein dass ich dabei mitmache? Hat sie gespürt, dass ich zu einer solchen Beziehung bereit wäre? Welche Gedanken macht sie sich diese Woche? Macht sie sich überhaupt welche? Oder lacht sie gar über mich? Das konnte ich mir dann allerdings nicht vorstellen. Für ein Spiel ist sie viel zu weit gegangen. Die Gedanken waren noch nicht fertig gedacht, da kam eine Textmassage von ihr. "Am Freitag holst Du um 17 Uhr bei der Firma Müller eine Bestellung auf Deinen Namen ab! Nimm Deinen Wagen!"

Ich war perplex. Meine Gedanken darüber, was in ihr gerade wohl vorgeht, fielen in sich zusammen. Hier ist etwas ins Rollen gekommen, was sie ganz offensichtlich vorantreibt und nicht im Traum gedenkt zu beenden. Sie ist eine perfekte Manipulatorin. Sie schafft es meine Neugier im richtigen Augenblick erneut anzufachen und mich Zug um Zug über die Schwelle zu stossen.

Freitag 17 Uhr fahre ich zu der angegebene Adresse. Die Firma Müller vertreibt Sportgeräte. Etwas verdutzt steige ich aus dem Wagen und gehe in das Gebäude. Hinter dem Tresen im Eingang steht ein Herr, dem ich meinen Wunsch vortrage. Er nickt mit dem Kopf, verschwindet nach hinten und kommt kurz darauf mit einem Palettrolli zurück. Darauf 2 ziemlich grosse Kartons. "Das ist das bestellte Pauschenpferd. Sie wissen es zu montieren?" Ich bin kurz sprachlos, da ich keine Ahnung habe was das ist. "Ähm... ja, kein Problem". Er legt mir die Rechnung auf den Tresen und fragt ob ich Bar oder per Kreditkarte bezahle. Beim Anblick des Preises fallen mir fast die Augen aus dem Kopf: 1"398 CHF! Schwer schluckend zahle ich den Preis, er rollt mir die Palette in den Hof zum Auto und hilft beim Einladen.

Pünktlich um 20 Uhr klingle ich angespannt an Ihrer Tür. Einen Karton habe ich direkt mit vor die Wohnungstür mitgenommen, beide auf einmal war zu sperrig und schwer. Sie öffnet. Diesmal war ich besser darauf gefasst, dass mich nicht die Fabienne erwartet, die ich einmal kannte. Eine schwarze, hautenge Lederhose. Dazu Stiefel mit sehr hohen Absätzen - auch in schwarz. Eine rote Korsage aus Leder, bei deren Anblick ich mich fragte, wie sie ohne fremde Hilfe angezogen wurde. Die bereits bekannte Frisur und das Halsband aus Metall. Stammelnd erkläre ich ihr, dass ich im Auto noch einen zweiten Karton holen müsse. Sie tritt zur Seite und lässt mich das erste Paket im Flur abstellen. Schnell gehe ich zum Wagen und hole das Zweite. Ich trete in den leeren Flur und schliesse die Tür. Ich weiss nicht wie ich mich verhalten soll. Ausziehen? Sie hat jetzt doch offensichtlich andere Vorstellungen, oder? Warum hätte ich sonst dieses komische Ding abholen sollen?

Unsicher warte ich. Da kommt sie zurück in den Flur, fixiert mich von oben bis unten und schaut mir dann ins Gesicht. "Hast Du innerhalb einer Woche vergessen was ich Dir aufgetragen habe?" fragt sie mich und zieht dabei eine Augenbraue hoch. Ich laufe hochrot an und beginne umgehend mich auszuziehen während sie mich dabei beobachtet. Dann gehe ich in die Knie und senke den Blick.

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 100 Zeilen)



Teil 3 von 5 Teilen.
alle Teile anzeigen



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Soumis1969 hat 1 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Soumis1969, inkl. aller Geschichten
Email: be.samer@gmx.ch
Ihre Beurteilung für diesen Teil:
(Sie können jeden Teil separat bewerten)
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Soumis1969:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "Dominante Frau"   |   alle Geschichten von "Soumis1969"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)