Wir suchen Geschichten! Hast du eine Geschichte geschrieben? Bitte hier einsenden! Danke schön!

Elektra (fm:1 auf 1, 7172 Wörter)

Autor:
Veröffentlicht: Jan 27 2021 Gesehen / Gelesen: 10546 / 7972 [76%] Bewertung Geschichte: 9.47 (131 Stimmen)
Eine Urlaubsreise mit Folgen

[ Werbung: ]
camdorado
Erotik Chat und Privat Cams!


Breite der Text unten anpassen: (braucht 'cookies')
[ 10% ] [ 20% ] [ 30% ] [ 40% ] [ 50% ] [ 60% ] [ 70% ] [ 80% ] [ 90% ] [ 100% ]

© Winterbacher Dieser Text darf nur zum Eigengebrauch kopiert und nicht ohne die schriftliche Einwilligung des Autors anderweitig veröffentlicht werden. Zuwiderhandlungen ziehen strafrechtliche Verfolgung nach sich.

Elektra:

Mittwoch 20.Juli 2011

Am Mittwoch den 20. Juli 2011 kurz nach 15:00 Uhr landete die Boeing 757 auf dem Flughafen Arrecife. Das Erste was ich sah, als ich das Flugzeug durch den hinteren Ausgang verließ, war ein wunderschöner riesiger Regenbogen. Ich blieb kurz auf dem obersten Absatz der Gangway, die an dem hinteren Ausgang der Maschine angedockt war, stehen, um den Regenbogen zu fotografieren. Gerade als ich abdrückte, wurde ich etwas unsanft zur Seite gedrückt. Ich drehte mich um, um darauf zu reagieren, da sah ich ¨Sie¨!!! Sie überragte die Frauen um sich herum fast um Kopfesslänge, ich schaute in große rehbraune Augen mit einem goldenen Flimmern darin, das durch die einfallenden Sonnenstrahlen verursacht wurde. Auch sie blieb wie angewurzelt stehen. Sie schaute mich genau so fasziniert an. Die anderen Passagiere drängten sich an uns vorbei. Wir schauten uns, wie in Trance, in die Augen und unsere Erstarrung löste sich erst, als die Stewardess uns mit einem verständnisvollem Lächeln auf den Lippen darauf hinwies, das wir uns den anderen Fluggästen anschließen sollten, denn der Bus würde auf uns warten. Wie auf Kommando stiegen wir zusammen die Treppe herunter, dabei berührten sich unsere Hände und wir zuckten wie vom Blitz getroffen zusammen. Erschrocken schauten wir uns an, ohne zu zögern nahm ich ihre Hand und so gingen wir zum Bus, der uns zum Flughafengebäude brachte. Auf dem Weg zum Gepäck-Terminal suchten und fanden sich immer wieder unsere Blicke. Am Gepäckkarussell blieb ich direkt vor ihr stehen, schaute ihr tief in die Augen und sagte lächelnd "ich bin Günter, Günter Seeberg, ich möchte Sie zu einem Drink einladen, wenn wir das hier hinter uns gebracht haben." Ich deutete auf das Förderband, dass sich gerade in Bewegung setzte. Sie schaute mich mit leicht zur Seite geneigtem Kopf an, schenkte mir ein strahlendes Lächeln und antwortete "ich bin Elektra, Elektra Spörl und nehme Ihre Einladung gerne an."

Unsere Rollis kamen dicht hintereinander auf dem Förderband an. Wir nahmen sie herunter und gingen plaudernd zu einem Cafe in dem großen Terminal. Auf meine Frage in welchem Hotel sie gebucht hätte, erzählte sie mir, dass sie bei einer Bekannten in Arrecife für eine Woche wohnen würde. Ein Kellner brachte die Speisen und Getränkekarte , "was möchten Sie trinken?" "Ein großes kühles Bier wäre jetzt genau das Richtige." Ich bestellte zwei große Bier. Als der Kellner diese brachte zahlte ich gleich und wir prosteten uns zu. Sie nahm einen großen Schluck und sagte "mei tut das gut!" Auf ihrer Oberlippe hatte sie einen Schaumrand vom Bier und sie fuhr mit ihrer Zunge über ihre Oberlippe und leckte den Schaum weg, den ich ihr aber am liebsten weg geküsst hätte. Sie hatte bemerkt, dass ich ganz unbewusst auch über meine Oberlippe leckte. Sie lächelte erst still vor sich hin und fing aber auf ein mal an zu lachen, hielt aber erschrocken eine Hand vor den Mund, "entschuldigen Sie bitte aber es sah gerade so aus als würden sie mir den Schaum vom Mund ablecken." Ich war einen Moment sprachlos, dann aber kam wieder mein Schalk durch und ich beugte mich dicht zu ihr hin,"den nächsten Schaumrand küsse ich Ihnen wirklich von den Lippen!" Sie sah mich mit einem unergründlichem Blick an und sagte nach einer kurzen Zeitspanne mit einem irritierendem Lächeln "das trauen Sie sich ja doch nicht, hier vor all den Leuten." Ich stand auf, ging um den Tisch herum, nahm ihren Kopf in meine Hände und zog sie an mich und küsste sie. Sie erstarrte kurz und wollte sich von mir lösen aber nach nur wenigen Sekunden gab sie plötzlich nach und erwiderte meine Küsse. Ich hätte stundenlang weitermachen können, wenn die Leute um uns herum nicht angefangen hätten zu klatschen. Erschrocken lösten wir uns voneinander, schnappten unsere Rollis und verließen das Cafe.

"Entschuldigen Sie vielmals aber ich konnte einfach nicht widerstehen, ihr Mund war so verlockend und es tut mir in keinster Weise Leid, ganz im Gegenteil, ich habe es sehr genossen." Kaum hatte ich das ausgesprochen, blieb sie vor mir stehen, stellte sich auf ihre Zehenspitzen und küsste mich zärtlich mit leicht geöffneten Lippen. Ich öffneten meinen Mund und ihre Zunge fuhr sanft über meine Lippen, züngelte in meinen Mund hinein und fing einen kleinen Tanz mit meiner an. Dann aber löste sich sich von mir, "schade aber ich muss jetzt leider gehen, meine Bekannte wird sicherlich schon ungeduldig auf mich warten." Sie drehte sich um und ging mit zögernden Schritten in Richtung Ausgang. Ich sah ihr sehr enttäuscht nach und wollte ihr gerade hinterherlaufen, da blieb sie nach ein par Schritten abrupt stehen. Ihr Handy klingelte sie meldete sich und während sie zuhorchte, bekam sie einen niedergeschlagenen Gesichtsausdruck. Ohne noch etwas zu

Klicken Sie hier für den Rest dieser Geschichte (noch 570 Zeilen)



Autoren möchten gerne Feedback haben! Bitte stimmen Sie ab und schicken Sie dem Autor eine Nachricht
und schreiben Sie was Ihnen an der Geschichte (nicht) gefallen hat.
Winterbacher hat 4 Geschichte(n) auf diesen Seiten.
Profil für Winterbacher, inkl. aller Geschichten
Email: r.maasch@freenet.de
Ihre Beurteilung für diese Geschichte:
 
Privates Feedback zum Autor senden:

Ihre Name:
Ihre Email: (optional, aber ohne kann der Autor nicht antworten!)
Ihre PRIVATE Nachricht für Winterbacher:

Abstimmen und/oder Private Nachricht an Autor schicken:


Alle Geschichten in "1 auf 1"   |   alle Geschichten von "Winterbacher"  





Kontakt: EroGeschichten webmaster Art (art@erogeschichten.com)